Verein

Im Jahr 1934 wurde der Gehörlosenverein Ansbach als selbstständiger Verein gegründet.

Dessen erster Vorstand war bis 1951 Hans Eckstein, Ansbach.

Von 1951 bis 1960 leitet Mechanikermeister Hans Keitel, Adelshofen, den Gehörlosenverein Ansbach und den Bezirksverband der Gehörlosen Mittelfrankens. Am 9. Juni 1960 verstirbt er leider an den Folgen eines tragischen Verkehrsunfalls im 58. Lebensjahr. Ausgestattet mit hohen Geistesgaben, einer unbeugsamen Energie war er stets unermüdlich für seine Schicksalsgenossen unterwegs. Die Gehörlosen-Organisation verdankt ihm sehr viel und sein Platz wird schwer wieder aufzufüllen sein.

Seit 1. Juli 1960 führt den Gehörlosenverein Ansbach Schuhmachermeister Fritz Ruhrseitz, Muhr am See und hat jedes Jahr zwei- bis viertägige Bildungsfahrten zu organisieren. Was für viele Mitglieder eine sehr willkommene Abwechslung bedeutet, da viele sich sonst kaum zutrauen, in die Welt einmal reisen zu können. Auch ließen schmale Geldbeutel solche private Reisen nicht zu.

Am 27. Februar 1977 übernimmt Informatiker Gerhard Wolf, Gunzenhausen, den Vorsitz. Nach der Wahl bringt er u.a. die Hoffnung zum Ausdruck, daß viele außenstehende Gehörlosen, welche oft wie in der Käseglocke leben müssen, die Möglichkeit bekommen, den Weg zum Verein zu finden und sich darin als Gleichberechtigte wohl zu fühlen. Der Sinn und Zweck des Gehörlosenvereins Ansbach dient nicht nur der geselligen monatlichen Zusammenkunft, oft verbunden mit den Gottesdiensten, und dem gemeinsamen Kurzurlaub im Ausland sondern auch der Erörterung und Lösung der sozialen und rechtlichen Probleme und der Bemühung einer notwendigen Integration eines Behinderten, deren Leiden unsichtbar sind, in die Gesellschaft.

Von 1980 bis heute wurden Hans-Georg Sperl, Heidi Zeller, Uwe Wald und Michael Perlefein als 1. Vorsitzende gewählt.

Die jetzige Mitgliederzahl beträgt 30.

Zu den monatlichen Zusammenkünften kamen noch Wanderungen und Grillabende, was auch viele Gehörlose aus Nah und Fern anlockten.